Programm

Datum:   12.10.2024
Uhrzeit:   9:00 - 18:30 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Behördenhaus, Lipperoder Straße 8
Leiter/in: Annette Schoop und Christiane Bohr
Busfahrt: Burgenzauber und Blaudruckerkunst
Tagesfahrt des Heimatbundes nach Lüdinghausen im Kreis Coesfeld

Nach der Ankunft in Lüdinghausen gegen 10.30 Uhr besuchen wir zunächst die Burg Kakesbeck, eine der größten mittelalterlichen Wehranlagen des Münsterlandes. Der größte Teil von Kakesbeck stammt noch aus dem 14. bis 16. Jahrhundert. Der Besuch dieser privat bewohnten Burg ist uns im Rahmen einer besonderen Führung möglich. Dabei erfahren wir Einzelheiten über Brücken, Tore und fünf Vorburgen, aber auch über das Leben der mittelalterlichen Burgbewohner und ihrer Fehden (Dauer der Führung 75 bis 90 Minuten).
Die Mittagspause verbringen wir in einem der nahe gelegenen historischen Landgasthöfe.
Am frühen Nachmittag wird in der Altstadt ein „Kleinod der Blaudruckerkunst“ besucht. Die Inhaberin der kleinen Werkstatt mit Laden ist eine der Letzten in Deutschland, die diese alte Handwerkskunst überhaupt noch praktiziert. Wir erhalten nach einer kurzen Einführung in die Historie der Indigonutzung anschließend die Gelegenheit „unser blaues Wunder zu erleben“.
Nach dem Werkstattbesuch ist Gelegenheit zu einer Kaffeepause oder einem individuellen Bummel durch Lüdinghausens Altstadt.
Abfahrt Lüdinghausen: 17 Uhr
Die Teilnahme (Bus+Führungen ) kostet 35,-€/Person. Anmeldung ist möglich bei Annette Schoop,
Tel: 02941 / 8280746

Datum:   28.09.2024
Uhrzeit:   9:30 - 16:30 Uhr

Treffpunkt: Stadtbücherei
Leiter/in: Dr. Wolfgang Maron
Symposium: „Reformation in Westfalen / Johannes Westermann
Anlässlich der 500. Wiederkehr der Ereignisse veranstalten der Heimatbund und die Stadt Lippstadt (Fachdienst Kultur und Weiterbildung/Stadtarchiv) ein öffentliches Symposium zum Zusammenhang von Reformation und Stadtgeschichte.
Es begann mit Johann Westermann
500 Jahre Reformation und Stadtgeschichte
2. Symposium zur Geschichte der Stadt Lippstadt
Im Jahr 1524 veröffentlichte der Augustinermönch Johann Westermann seine in Lippstadt gedruckten Fastenpredigten, den sog. Westermannschen Katechismus. Es war die erste reformatorische Schrift in unserem Raum und machte Westermann zu einem Wegbereiter der Reformation in Westfalen.
Anlässlich der 500. Wiederkehr der Ereignisse veranstalten der Heimatbund und die Stadt Lippstadt (Fachdienst Kultur und Weiterbildung / Stadtarchiv) ein öffentliches Symposium zum Zusammenhang von Reformation und Stadtgeschichte.
In den Vorträgen wird es um Fragen gehen wie: Wer war Westermann, in welchem Umfeld lebte er, was war das Besondere seiner Theologie? Wie verlief die Reformation in Lippstadt und welche Rolle spielten die Landesherren in dieser Zeit? Aber auch: Wie erinnerten sich spätere Generation in Lippstadt an die Reformation und wie kann man sie heute nach 500 Jahren anschaulich präsentieren?
Das Symposium ist eine öffentliche Veranstaltung und richtet sich an alle stadtgeschichtlich Interessierten, insbesondere Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Mitglieder des Heimatbundes, andere Bildungseinrichtungen, Internet communities mit Interesse an Geschichte. Angesprochen sollen sich auch Menschen fühlen, die als Neubürgerinnen und Neubürger einen Zugang zur Stadtgeschichte suchen wollen.
Weitere Information mit dem detaillierten Programm werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.
Datum:   10.08.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kleingartenanlage am Schreibhüttenweg
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Spaziergang: „Großes Glück auf kleiner Scholle
Beim Besuch bei KleingärtnerInnen der ältesten Kleingartenanlage in Lippstadt erfahren wir mehr über eine Freizeitbeschäftigung, die für viele Menschen weit mehr bietet als nur das. Die GärtnerInnen des noch neuen Projekts "Nagalino" (Naturgarten Lippstadt Nord) an der Rüdenkuhle setzen in einer Gruppe ihre Träume vom naturnahen Gärtnern und Gestalten um.
Datum:   06.07.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kuhmarkt
Leiter/in: Andree Scheidler
Radtour: Schlossgarten Hovestadt
Die Radtour führt zum Schloss Hovestadt. Leider ist das Schloss selbst nicht zu besichtigen. Um 15.30 Uhr erwartet uns aber eine Führung von der Expertin Frau Mußhoff durch den schönen Barockgarten.
Für die Tour bitten wir um einen Kostenbeitrag von 5,- €/Person. Das Geld wird vor Ort eingesammelt

Datum:   08.06.2024
Uhrzeit:   09:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Treffpunkt: Bushaltestelle Lipperoder Str. (Behördenhaus)
Leiter/in: Barbara Birkert
Exkursion (Bustour): Rheda und Marienfeld
Im Zeichen der Rose – Einem mittelalterlichen Krimi auf der Spur
Bernhard II. im Kloster Marienfeld und auf Burg Rheda
Westfälische Adlige begangen einst verhängnisvolle Taten, sogar von Mord wurde gemunkelt. Um diese zu sühnen, blieb ihnen nichts anderes übrig, ein Kloster zu gründen. In der Liste der dringend Tatverdächtigen tauchen ausgerechnet die Namen von Bernhard II., dem Stadtgründer Lippstadts, und von seinem Cousin Widukind von Rheda auf. Auch andere illustre Namen geben Anlass zu Spekulationen, wie z.B. der Münsteraner Bischof Hermann II. Die Hauptverdächtigen entstammen allesamt der Crème de la Crème des frühen westfälischen Hochadels.
So jedenfalls geht es aus den Gründungsunterlagen des Klosters Marienfeld bei Harsewinkel hervor. Die Klostergründung scheint nichts anderes als ein Akt der Wiedergutmachung gewesen zu sein. Diese Adligen sahen sich offenbar gezwungen, ein Kloster zu gründen, um überhaupt wieder an Ansehen zu gewinnen.
Doch was war geschehen? Lässt sich etwas über das Motiv herausfinden? Und welche Rolle spielte dabei unser Stadtgründer, der „Edle Herr“ zur Lippe, Bernhard II.?
Im Jahr 1185 wurde das Kloster Marienfeld gegründet, dem Bernhard II. später sogar als Abt diente.
1185 gilt auch als Gründungsjahr Lippstadts – gibt es etwa Zusammenhänge?
Die Spuren reichen bis nach Riga, wo Bernhard II. wenige Jahre später als Missionar an Bedeutung erlang. Das Kloster Dunamünde (Riga), in dem Bernhard II. bis zu seinem Tode als Abt wirkte, ist eng mit dem Kloster Marienfeld verbunden.
Gründe genug für den Heimatbund Lippstadt und für alle Interessierten, um Ermittlungen aufzunehmen.
Die Tagesfahrt führt zu einigen Originaltatorten. Zunächst besuchen wir das Alte Schloss Rheda, welches Bernhard II. kurz nach den schicksalhaften Ereignissen von seinem Cousin Widukind von Rheda erbte, und wo er mit seiner Familie fortan lebte.
Nach Erkundungen im Schloss und in der fachwerkgeprägten Altstadt von Rheda (inkl. individuell gestalteter Mittagspause) ebendort setzen wir unsere Ermittlungen im Kloster Marienfeld fort und erleben die besondere Atmosphäre des von Bernhard II. mitgegründeten mittelalterlichen Klosters.

Allgemeine Informationen:
Der Reiseprei beträgt 30 Euro. Enthalten sind darin die Busfahrt im modernen Reisebus, sowie die Eintrittsgelder und Führungen.
Anmeldungen nimmt Barbara Birkert entgegen unter Telefon 0151/53031330 oder per Mail an bbirkert@web.de.


Datum:   16.05.2024
Uhrzeit:   19:00 Uhr

Treffpunkt: Rathaussaal
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Jahreshauptversammlung
Tagesordnung
  1. Begrüßung und Verlesen des Protokolls
  2. Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassierers
  4. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
  5. Wahlen
  6. Verschiedenes

Anschließend referiert Dr. Wolfgang Maron:

„Verehrliche Frauen“ und „edle Männer“ in Lippstadt

Der Vortrag führt zurück in die erste Hälfte des 19. Jahrhundert. Es war eine Zeit mit großer Armut und sozialen Problemen, auch in Lippstadt. Bürgerliche Vereine versuchten, die Not der ärmeren Menschen zu lindern. Es gab sowohl Frauen- als auch Männerorganisationen. Der Vortrag rückt den 1834 gegründeten „Verein edler Männer zu Lippstadt“ und sein Wirken in den Mittelpunkt.

Datum:   11.05.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kuhmarkt
Leiter/in: Dagmar Bloem
Radtour: Richtung Rietberg
Die Fahrt geht nach Rietberg, wo uns Wolfgang Stroop, der 2. Vorsitzende des Heimatvereins Rietberg empfängt. Dort werden wir bei Waffeln und Kaffee (gegen eine Spende) einiges über das Heimathaus erfahren. Die Rückkehr wird zwischen 18.00 Uhr und 18.30 Uhr sein. Es kann mit Rädern ohne Antrieb teilgenommen werden. Die Leitung hat Dagmar Bloem (für Rückfragen: Tel. 02941 60336)

Datum:   02.05.2024
Uhrzeit:   18:30 Uhr

Treffpunkt: Stadtarchiv
Leiter/in: Roland Linde und Frank Huismann
Die Anfänge des Hauses Lippe und der Tod des Stadtgründers Bernhard II
In Lippstadt kennt ihn jedes Kind: "Graf Bernhard zur Lippe", der Gründer Lippstadts, der tatsächlich kein Graf war, aber auch als einfacher Edelherr zu den einflussreichsten Adeligen seiner Zeit gehörte. Vor genau 800 Jahren, Ende April 1224, ist er hochbetagt im heutigen Lettland verstorben. Sein außergewöhnlicher Lebenslauf steht für eine Zeit des Umbruchs im Norden des Heiligen Römischen Reichs, die Epoche der Städtegründer, Burgenbauer und Kreuzfahrer. Über das bewegte Leben des Edelherrn Bernhard II. zur Lippe, seiner Gemahlin Heilwig von Are und ihrer zahlreichen Kinder berichten die Historiker Frank Huismann und Roland Linde.
Auch Nicht-Mitglieder des Heimatbundes sind herzlich willkommen - Eintritt frei

Datum:   13.04.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Rathaus
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Stadtspaziergang: Die helfende Hand
Wir werden auf diesem Spaziergang die Antworten der Lippstädter Institutionen auf Krise und Mangel kennenlernen, also z. B. Formen der Seniorenversorgung, Antworten auf Nahrungsmittelknappheit oder Wohnungslosigkeit.

Datum:   09.03.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Stadttheater Lippstadt
Leiter/in: Carmen Harms
Besichtigung: Stadttheater Lippstadt
Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten strahlt das Stadttheater in neuem Glanz. Zum 50jährigen Jubiläum dieser für die Lippstädter Kulturlandschaft sehr bedeutsamen Institution lädt uns die Geschäftsführerin der KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH zu einem „inoffiziellen“ Besuch ein. Hierbei wird Frau Harms uns einen Blick „hinter die Kulissen“ gewähren und auch die für den Zuschauer nicht ersichtliche Technik zeigen.

Datum:   10.02.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Wasserturm
Leiter/in: Jürgen Leimeier
Besichtigung: Der Wasserturm: Industriedenkmal, Wahrzeichen & Lichtkunstobjekt
Der Wasserturm ist eines der Wahrzeichen Lippstadts. Seit seiner Erbauung 1901 diente er 76 Jahre lang seinem ursprünglichen Zweck, die Bevölkerung mit Wasser zu versorgen. Seitdem der Turm 1977 still gelegt und 1985 unter Denkmalschutz gestellt wurde, kümmert sich die Sparkassenstiftung um seinen Erhalt. Seit 2013 ist Lippstadt um eine Attraktion reicher: Die „Columna infinita“, die unendliche Säule. Besuchergruppen können erleben, wie auf Knopfdruck Nebel in das Innere strömt und die runden Ziegelwände des Wasserturms in ein besonderes Licht versetzt. Schlanke Treppen winden sich wie steinerne Spiralen an den Wänden nach oben, verschwinden im Dunkel. Der Raum ist schummrig, alles klingt gedämpft. Von der Mitte des Fundaments bahnt sich ein kräftiger weißer Lichtstrahl seinen Weg nach oben, wo er in weiter Ferne auf den Boden des Stahlbehälters trifft. Der Nebel wird nach wenigen Minuten dichter, fällt von oben herab. Der Lichtstrahl bricht sich im Nebel, erhellt den Raum und verliert sich weit oben in den künstlichen Wolken.

Datum:   13.01.2024
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Museum Abtei Liesborn, Museumseingang, Abteiring 8 (rückwärtiger Teil des Museums!)
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Besichtigung: Das Liesborner Evangeliar
340 Seiten, die es in sich haben. Für den liturgischen Gebrauch während der Messe stiftete Berthildis, Äbtissin des Damenstifts Liesborn, um 1000 n.Chr dieses Prachtstück mittelalterlicher Gestaltungskunst. Gerwardus und andere Schreiber schrieben Evangelientexte und Begleitmaterial dazu auf und illustrierten die Schrift. Das im 16 Jahrhundert eingebundene Pergamentbuch hatte dann eine lange und verschlungene Reise hinter sich, bis es schließlich für seinen Bestimmungsort Liesborn zurückgekauft werden konnte. Ein eigens ausgestalteter Ausstellungsbereich wird dieser Kostbarkeit gerecht und ermöglicht seine angemessene Präsentation. Wir lernen das Evangeliar im Rahmen einer Führung kennen. (keine Kosten für Teilnehmende)
Die Teilnehmerzahl muß der Museumsleitung spätestens 10 Tage vorher verbindlich mitgeteilt werden. Daher ist eine rechtzeitige Anmeldung bei Frau Dr. Wigge erforderlich. Anmeldung (frühestens ab 01. Oktober 2023):wigge@caase.de



Datum:   11.11.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Bürgerbrunnen
Leiter/in: Josef Mackenberg, Carsten Hess
Stadtspaziergang: Besichtigung der Marienkirche nach der Renovierung
Zunächst wird uns Herr Mackenberg die Entstehungsgeschichte der Marienkirche und ihren geschichtlichen Hintergrund nach der Zeit der Stadtgründung näherbringen.
Anschließend führt uns Herr Hess durch die Marienkirche und erläutert uns die umfangreichen Sanierungsarbeiten.

Datum:   02.11.2023
Uhrzeit:   19:00 Uhr

Treffpunkt: Rathaussaal
Leiter/in: Dr. Henning Steinführer
Vortrag: Hanse und deren Endphase
Vortrag des Archivars der Stadt Braunschweig Dr. Henning Steinführer.
Dr. Steinführer wird über die "Spätzeit" der Hanse sprechen und dies mit dem letzten Hansetag zu Lübeck im Jahre 1669 verknüpfen.
Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung mit der Hanse-Gesellschaft Lippstadt e. V.

Datum:   25.10.2023
Uhrzeit:   19:00 Uhr

Treffpunkt: Stadtarchiv
Leiter/in: Dr. Wolfgang Maron
Vortrag: Lippstadt 1848 – ein religiöser und politischer „Vulkan“?
Im Dezember 1848 stellte ein Leserbriefschreiber im „Patriot“ die besorgte Frage: „Muß denn unser so friedliches Lippstadt in einen politischen Vulkan getrieben werden, wie es vor einigen Monden in den religiösen getrieben ist?“ Lippstadt ein Pulverfass voller Konflikte, kurz vor einer Explosion? Worum ging es dabei? Und kam es wirklich zum Ausbruch?
Der Vortrag geht den Geschehnissen in Lippstadt vor 175 Jahren nach und schildert die zentralen Konflikte und Entwicklungen der Revolutionszeit: die Tumulte der Tagelöhner im März, die Reaktion des Bürgertums, die ersten freien Wahlen im Mai, die Auseinandersetzung mit dem Fürstentum Lippe um die Frage der Samtherrschaft, die Gründung des „Patriot“ und anderes mehr. Nachgegangen wird auch der Frage nach den Folgen der Revolution für die weitere Stadtentwicklung.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung vom Heimatbund Lippstadt und der Volkshochschule Lippstadt

Datum:   16.09.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Bürgerbrunnen
Leiter/in: Ulrich Heße
Stadtspaziergang: Zünfte und Amtshäuser im mittelalterlichen Lippstadt
Die Führung geht durch die Altstadt. Dort werden an mehreren Stationen die Zunfthäuser verschiedener Stände erläutert. Unter anderem wird von Wolfgang Brülle eine Führung durch das Metzgeramtshaus angeboten.

Datum:   15.07.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kuhmarkt
Leiter/in: Andree Scheidler
Radtour: Rittergut Haus Heerfeld, Liesborn-Göttingen
Auch diese Tour aus dem letzten Sommer wird auf Wunsch der Mitglieder wiederholt.
Das Haus Heerfeld wurde Ende des 12. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt und war bis in die Neuzeit ein landtagsfähiges freiadeliges Rittergut. Vor ca. 20 Jahren ging es in Privatbesitz über und wurde umfassend renoviert und restauriert. Dazu wurde mit viel Liebe ein sehr individueller Park angelegt.
Bei einer Führung erleben die Besucher eine Zeitreise vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart.
Die Gruppenzahl ist auf 20 Teilnehmer begrenzt. Es ist daher eine Anmeldung erforderlich.
Anmeldung:
Tel 02941/22690 oder mail andree.scheidler@gmx.de

Datum:   20.06.2023
Uhrzeit:   08:00 Uhr

Treffpunkt: Lippstadt
Leiter/in: Kulturraum Synagoge Lippstadt e. V.
Exkursion zur Gedenkstätte Bergen-Belsen
Kulturraum Synagoge Lippstadt e. V. bietet in Kooperation mit mit dem Heimatbund Lippstadt eine Exkursion zur Gedenkstätte Bergen-Belsen an. Der Ausflug umfasst eine Führung auf dem Gelände und in der Gedenkstätte sowie die Einsichtnahme in Dokumente mit Lippstadt-Bezug, die von der Gedenkstätte eigens für die Gruppe vorbereitet werden. Unter anderem stehen Materialien zu Georg und Ursula Levy sowie zu den Transporten zwischen dem Frauenlager des KZ Bergen-Belsen und Lippstadt zur Verfügung. Für den Tagesausflug ist eine Busreise mit max. 25 Plätzen gebucht. Abreise ist in Lippstadt um 8 Uhr, Rückkehr nach Lippstadt um ca. 20 Uhr. Die Fahrtkostenbeteiligung für Vereinsmitglieder des Kulturraum Synagoge e. V. und des Heimatbundes beträgt 25 Euro, für Nicht-Vereinsmitglieder 35 Euro. Vor Ort in der Gedenkstätte gibt es ein Café, so dass für die Versorgung während des Aufenthalts gesorgt ist. ANMELDESCHLUSS ist der 31. Mai.
Anmeldungen bitte per Mail an Dirk Raulf: mail@synagoge-lippstadt.de
Datum:   17.06.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Eingang des Stadttheaters
Leiter/in: Rainer Liebersbach
Stadtspaziergang: Baustellenbesichtigung Kanuzentrum
Wegen des großen Zuspruchs im Dezember bietet der Heimatbund die Führung über die Baustelle „Kanuzentrum“ (hinter dem Ostendorf-Gymnasium) noch einmal an.
Bei dem Spaziergang über die Baustelle referiert Herr Kulik (Mitarbeiter der Stadtverwaltung) über die Gründe, Pläne und nächsten Schritte dieser für die Stadtentwicklung bedeutsamen Maßnahme.
Es wird festes Schuhwerk empfohlen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Daher ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.
Telefonische Anmeldung:
Steuerberater Liebersbach 02941/978650

Datum:   03.06.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Portal der Idakirche Herzfeld
Leiter/in: Annette Schoop
Exkursion: Sankt Ida Herzfeld
Herzfeld ist der älteste Wallfahrtsort Westfalens. Seit 825 pilgern Menschen zum Grab der heiligen Ida, das sich im „weißen Dom an der Lippe“ befindet. Wallfahrten und Feiern zu besonderen Ida-Ehrentagen sind bis heute von großer Bedeutung für Herzfeld.
Bei einer Führung lernen die Besucher die lebensgroße Statue der „Idenrast“ kennen und besuchen die Krypta mit der ursprünglichen Grabstätte und dem berühmten Goldreliquiar. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Lippefurt, Ort von Idas Visionen.
Die traditionelle Heiligenlegende soll ergänzt werden durch Informationen zum Individuum der hochadeligen Ida und ihrer zeitgeschichtlichen Bedeutung.
Parkmöglichkeiten: am Wallfahrtszentrum Haus „Idenrast“ (Lippstädter Str. 10) oder auf dem Parkplatz des REWE schräg gegenüber der Kirche
Rückfragen an: Andree Scheidler
Tel 02941/22690 oder andree.scheidler@gmx.de

Datum:   20.05.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Zunächst am Kuhmarkt LP (wenn möglich werden vor Ort Fahrgemeinschaften gebildet)
Leiter/in: Josef Mackenberg
Exkursion: Alphornbau in Altenmellrich
Alphornbau Hense ist ein kleines Unternehmen in Altenmellrich (Sonnenstraße 8). Es verfügt über eine mehr als 20-jährige Erfahrung in der Verarbeitung von Holz und produziert seit mehreren Jahren Holzinstrumente. Seit dem Jahr 2006 hat es sich dann auf die Produktion von alpenländischen Instrumenten spezialisiert und stellt diese vollständig in Handarbeit in eigener Werkstatt her.
Treffpunkt ist an der Dorfkapelle am St.-Georgs-Platz. Dort werden 2 Gruppen gebildet. Eine geht mit Herrn Hense in die Werkstatt, während die Andere das Heimatmuseum besichtigen wird. Nach ca 45 Minuten werden die Gruppen tauschen.
Zum Abschluss werden alle Besucher in die Dorfkapelle geladen. Dort erfahren sie Interessantes über die kleine Kirche und jeder von Ihnen darf sich am Alphorn austoben.
Datum:   13.05.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kuhmarkt
Leiter/in: Michael Nolte und Andree Scheidler
Radttour: Auf den Spuren des Tornados „Emmelinde“ / romanische Kirchen
Am 20. Mai 2022 sorgte „Emmelinde“ für starke Verwüstungen im Stadtgebiet. Auch die beiden romanischen Kirchen in Benninghausen und Hellinghausen standen in der Tornadoschneise.

Wir folgen den Spuren des Tornados und erfahren hierbei Interessantes zur Baugeschichte bzw. der zukünftigen Bauinstandsetzung der beiden Kirchen.
Datum:   10.05.2023
Uhrzeit:   19:00 Uhr

Treffpunkt: Rathaussaal
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Jahreshauptversammlung
Tagesordnung
  1. Begrüßung und Verlesen des Protokolls
  2. Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassierers
  4. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
  5. Wahlen
  6. Verschiedenes

Im Anschluss an den offiziellen Teil richtet Peter Hoffmann (Nabu) einen nachdenklichen Blick auf die heimische Artenvielfalt und den Umgang damit
- "Vom Reichtum der Natur"

Datum:   11.03.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Remter (Scheune) an der Stiftsruine
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge und Barbara Birkert
Stadtspaziergang: 900 Jahre Lippe – eine Zeitreise
Die Familie zur Lippe prägte über Jahrhunderte die kleine Stadt, die ihren Namen trägt. Wir wollen an markanten Punkten innerhalb der Altstadt wichtige Meilensteine der wechselvollen Geschichte dieser alten Adelsfamilie wieder ansprechen und damit zum Geburtstag der zur Lippe gratulieren.
Datum:   24.02.2023
Uhrzeit:   19:00 Uhr

Treffpunkt: VHS Lippstadt, Barthstraße 2
Leiter/in: Armin H. Flesch, Freier Autor & Journalist
Die Erben der Arisierung
Wir wissen, was wir haben. Wissen wir auch, woher es stammt?

Erinnern und Wahrhaftigkeit sind von zentraler Bedeutung in einer Zeit, in der antisemitische Ressentiments zunehmen und
bei Meinungsumfragen mehr als 50 % der Befragten mit dem Begriff Auschwitz nichts anzufangen wissen. Zum Erinnern an
die Zeit des Nationalsozialismus gehört auch ein wenig beachtetes, aber bis heute wirksames Ereignis: Die „Arisierung“ genannte
Enteignung der deutschen und europäischen Juden – die Beteiligung weiter Bevölkerungskreise am Holocaust.

Was bedeutet eigentlich „Arisierung“?

Den Anfang machte eine E-Mail vom 20. Juni 2014, Adressat war der Frankfurter Journalist Armin H. Flesch. Geschrieben
hatte ihm der Enkel eines ehemaligen jüdischen Unternehmers, dessen Firma 1935 arisiert worden war. 80 Jahre später
behaupteten die Nachkommen des einstigen Ariseurs, ihr Unternehmen blicke auf „100 Jahre Familientradition“ zurück.
Diese Geschichte hätte zwei Wochen Archivrecherche und einen nicht zu langen Zeitungsartikel ergeben sollen, doch die
Suche nach alten Unterlagen führte Armin H. Flesch zu weiteren, teils spektakulären Arisierungsfällen.


Wie verhalten sich die heutigen Eigentümer?

Bis heute andauernde Recherchen und Interviews werfen Fragen auf:
• Wie funktionierte der legalisierte Raub und Mord an den europäischen Juden? Wer profitierte davon?
• Wie verhalten sich die heutigen Eigentümer arisierten Besitzes zur NS-Vergangenheit ihrer Familie?
• Welche Bedeutung hat Arisierung für das Verständnis des Holocaust und der deutschen Gesellschaft vor und nach 1945?
• Welche konkreten Auswirkungen hat die Arisierung bis heute?
• Wie würde ich mich selbst in vergleichbarer Situation verhalten?

Auf diese Fragen sucht Armin H. Flesch mit seiner Arbeit Antworten. Inzwischen sind mehrere Zeitungsartikel von ihm zum
Thema erschienen. Derzeit arbeitet er an einem Buch zum Thema und hält bundesweit Vorträge.


Die Vortrag findet in Kooperation zwischen Volkshochschule und Heimatbund statt.
Der Eintritt kostet 5,- € (ermäßigt 2,- €)



Datum:   11.02.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Stadtinformation Rathaus
Leiter/in: Josef Mackenberg
Stadtspaziergang: „Lippstadt kompakt“
Die Führung geht rund um den Rathausplatz. Es ist eine Führung der kurzen Wege: Stationen sind das Rathaus, die Zurhelle-Tür, der Bürgerbrunnen, das Stadtpalais, das ehemalige Hotel „Drei Kronen“, die Marienkirche, das Stadtmodell, das jüdische Mahnmal und das Haus Mattenklodt.

Datum:   14.01.2023
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Bürgerbrunnen
Leiter/in: Dagmar Bloem
Stadtspaziergang: Krippenführung
Besichtigt werde die Krippen der Jakobikirche und des Vinzenzkollegs.



Datum:   10.12.2022
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Stadttheater
Leiter/in: Rainer Liebersbach und Ulrich Bökenkamp
Stadtspaziergang: Baustellenbesichtigung Kanuzentrum und Siedlung Lagerplatz
Die Umbaumaßnahme am Kanuzentrum zwischen Lippe und Schiffahrtskanal entwickelt sich seit Monaten zu einer Großbaustelle. Leider ist diese aus verständlichen Sicherheitsgründen abgesperrt und kann nur von weitem betrachtet werden.

Bei dem Spaziergang über die Baustelle referieren zwei Mitarbeiter der Stadtverwaltung über die Gründe, Pläne und nächsten Schritte dieser für die Stadtentwicklung bedeutsamen Maßnahme.

Anschließend geht es zur Siedlung „Lagerplatz“, deren Entstehung eng mit der Lippe und ihrer Schiffbarmachung verknüpft ist. Hier werden uns Rainer Liebersbach und Ulrich Bökenkamp die Historie dieser Stelle und die Bedeutung der Lippe erläutern

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung bei Rainer Liebersbach (02941/978650 Steuerbüro) erforderlich.
Datum:   03.11.2022
Uhrzeit:   19:00 Uhr

Treffpunkt: VHS Lippstadt, Barthstraße 2, Raum E.36
Leiter/in: Dr. Wolfgang Maron
Vortrag: „Die Sache mit der Rose“ Vor 75 Jahren kam das Land Lippe zu Nordrhein-Westfalen
Gemeinsame Veranstaltung der VHS Lippstadt und des Heimatbundes Lippstadt:

Als im Jahr 1946 von den Briten das Land Nordrhein-Westfalen gebildet wurde, war es noch nicht komplett. Über die Zukunft des Landes Lippe, das mit seinen Exklaven Lipperode und Cappel immer ein selbstständiger deutscher Teilstaat gewesen war, musste noch entschieden werden. Wie Lippe schließlich im Jahr 1947 Teil von NRW wurde und mit der lippischen Rose das Landeswappen komplett machte, ist Thema dieses Vortrages. Dabei wird auch auf Heinrich Drake eingegangen, der wie kein Zweiter die lippische Politik seit der Novemberrevolution von 1918 geprägt hat.

Telefonische Anmeldung erbeten (02941-28950)
Datum:   01.10.2022
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Museumsdepot Hospitalstraße
Leiter/in: Dr. Christine Schönebeck
Exkursion: Museumsdepot Hospitalstraße Lippstadt
Die Museumsleiterin Dr. Schönebeck führt durch die Räumlichkeiten des neu eingerichtete Museumsdepots und erläutert hierbei den Werdegang und die Notwendigkeit zur Errichtung dieses Depots.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es wird daher um vorherige Anmeldung gebeten unter Tel 02941/980 260 oder per email an christine.schoenebeck@lippstadt.de.

Datum:   21.09.2022
Uhrzeit:   19:30 Uhr

Treffpunkt: Rathaussaal
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Jahreshauptversammlung
Tagesordnung
  1. Begrüßung und Verlesen des Protokolls
  2. Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassierers
  4. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
  5. Wahlen
  6. Verschiedenes

Im Anschluss an den offiziellen Teil referiert Dr. Wolfgang Suchanek über Historismus in Lippstadt
- "Alte Baukunst wiederbelebt"

Datum:   10.09.2022
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kuhmarkt
Leiter/in: Andree Scheidler
Radtour: Hellweg-Museum Geseke
An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige Handelshaus wurde 1664 errichtet. 1954 wurde das Heimatmuseum in diesem Haus eröffnet. Das unter Denkmalschutz stehende Haus repräsentiert den Typ eines gehobenen Ackerbürger-Hallenhauses mit aufwändigem Saal am hinteren Ende über einem halb eingetieften, gewölbten Keller. Neben einer geologischen und vorgeschichtlichen Sammlung verfügt das Heimatmuseum über eine sehenswerte volkskundliche Sammlung.

Es wird um vorherige Anmeldung gebeten unter Tel 02941/22690 oder per email an andree.scheidler@gmx.de

Die Gruppenzahl ist auf 25 Teilnehmer begrenzt. Es wird ein Kostenbeitrag von 2,-€ erhoben.

Datum:   13.08.2022
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Blankenburgdenkmal am Friedhof Lippstadt
Leiter/in: Dr. Marlies Wigge
Spaziergang über den alten Lippstädter Friedhof
200 Jahre Friedhof Lippstadt - mehr als Steine und Immergrün
1821 nach zwei Jahrzehnten Planungsvorlauf eingeweiht, ist dieser Simultanfriedhof eine letzte Ruhestätte und zugleich ein Spiegel der Stadtgeschichte. Hier zeigen sich Bürgerstolz und Trauer gleichermaßen, drücken viele Symbole die Hoffnung auf Auferstehung und Wiedersehen aus.
Datum:   09.07.2022
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Bürgerbrunnen/Rathausplatz
Leiter/in: Josef Mackenberg
Stadtspaziergang: „Mir schwimmen die Felle weg!“
Die Führung folgt in groben Zügen der "Historischen Stadtführung".
Das Historische tritt ein wenig in den Hintergrund, denn es geht hierbei um Redensarten und geflügelte Worte, und deren Ursprung. Die Sprüche passen immer zum Objekt (z.B. Kirche, Kloster, Fachwerkhaus, Brücken etc.).
Es ist eine etwas witzige und humorige Führung durch die Altstadt.
Datum:   11.06.2022
Uhrzeit:   14:00 Uhr

Treffpunkt: Kuhmarkt
Leiter/in: Andree Scheidler
Radtour: Rittergut Haus Heerfeld, Liesborn-Göttingen
Das Haus Heerfeld wurde Ende des 12. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt und war bis in die Neuzeit ein landtagsfähiges freiadeliges Rittergut. Vor ca. 20 Jahren ging es in Privatbesitz über und wurde umfassend renoviert und restauriert. Dazu wurde mit viel Liebe ein sehr individueller Park angelegt.
Bei einer Führung erleben die Besucher eine Zeitreise vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart.

Es wird um vorherige Anmeldung gebeten unter Tel 02941/22690 oder per email an andree.scheidler@gmx.de

Die Gruppenzahl ist auf 20 Teilnehmer begrenzt